• Aktuelles

Firmung

 

Firmung in der Pfarreiengemeinschaft Bitburg

Auch in diesem Jahr sind die Jugendlichen (16 Jahre alt, in der 10. Klasse oder älter) wieder zum Empfang des Firmsakramentes eingeladen. Bis jetzt haben sich 37 junge Menschen dazu angemeldet. Die Firmvorbereitung leitet Pastor Weber; das erste Treffen ist am 9. September um 18.30h in der Liebfrauenkirche in Bitburg.

Die Firmung wird von Weibischof F.-J. Gebert gespendet; unter Coronabedingungen in zwei Gottesdiensten in der Liebfrauenkirche – und zwar am Sonntag, 21. November um 10.30h und um 14.30h. Jeweils vor dem Gottesdienst trifft sich der Weihbischof mit den Firmlingen zum Kennenlernen im Haus der Jugend.

Unter Coronabedingungen wird es dann leider so sein müssen, dass diese beiden Gottesdienste für die Firmlinge und ihre Angehörigen reserviert sind. Wir bitten um Verständnis.

Gottesdienste in der Corona-Krise

Hinweise zu den Gottesdiensten

In der Pfarreiengemeinschaft finden Hl. Messen statt:

Samstag
um 18.30 Uhr im Wechsel zwischen Erdorf und Fließem

Sonntag

  • um 10.00 Uhr in Peter
  • um 11.15 Uhr in Liebfrauen

Werktagsmessen

Mötsch,    dienstags      18.30 Uhr alle 14 Tage

St. Peter, mittwochs     18.00 Uhr Stille Anbetung    anschl.    18.30 Uhr Sorgenmesse

Liebfrauen, freitags      18.00 Uhr Rosenkranzgebet  anschl.    18.30 Uhr Hl. Messe

Wir bitten um telefonische Anmeldung zur Messe im Pfarrbüro Tel. 5018.

Dies ist täglich möglich Montag bis Donnerstag von  9.00 – 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr. Freitags nur von 8.00 – 10.30 Uhr.

Beim Betreten der Kirche:

  • Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske) oder einer Maske der Standards KN95/N95 oder FFP2: In Rheinland-Pfalz ist diese verpflichtend beim Betreten und Verlassen der Kirche - sowie beim Kommuniongang zu tragen!!!! Das Abstandsgebot gilt weiterhin!
  • Ab dem 20.09.2021 müssen, lt. Verordnung des Bistums, beim Betreten der Kirche alle Gottesdienstbesucher/innen befragt werden, ob sie geimpft oder genesen sind. Wenn sich mehr als 25 ungeimpfte Personen oder Personen, die zu ihrem Impfstatus keine Angaben machen möchten in der Kirche befinden, muss von allen Gottesdienstbesuchern während des gesamten Gottesdienstes wieder eine Maske getragen werden. Wir bitten um Verständnis!
  • Die Anmeldung wird kontrolliert.
  • Die Hände müssen am Eingang desinfiziert werden.
  • Die Sitzplätze sind mit einem Kreuz auf dem Sitz markiert.
  • Familien dürfen zusammensitzen (jedoch nur im Haushalt lebende Personen!)
Bitte achten Sie auf den nötigen Abstand, damit wir noch lange gemeinsam die Hl. Messe feiern können!

Während des Gottesdienstes darf nicht gesungen werden. Es liegen auch keine Gebetbücher aus.

Der Kommunionempfang wird als Einbahnregelung (mit Mundschutz), die Kollekte als Türkollekte organisiert.


 

 

Liturgiekreis

Gebetszeit im Oktober

Maria, ein Mensch, der nicht nach Lohn und Nutzen fragt

Herzlich willkommen zu unserer Gebetszeit im Oktober. Schön, dass wir miteinander beten.

Beginnen wir im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Wir wollen über Maria nachdenken, über ihr Leben, über Eigenschaften und Grundhaltungen, die uns vielleicht auch heute etwas sagen können. Von Maria wissen wir, dass sie bereit war zu hören, wirklich hinzuhören und mit offenem Herzen zu gehorchen. Dabei erfuhr sie, was sie vorher nicht kannte über sich und ihr Leben, Neues von Gott und was er mit ihr vorhatte. Und sie war bereit, Vieles hinzunehmen und auf sich zu nehmen. „Ganz Ohr“ hat sie sich auf den Gott Israels eingelassen, seinen Anruf an sie angenommen und mit allen Konsequenzen getragen. Sie hat sich in Anspruch nehmen lassen als der Engel verkündete, sie werde ein Kind bekommen. Und sie hat „Ja“ gesagt.

Wir denken nach:

Da war ein Mensch, der sagte ja. Der setzte nicht auf Sicherheit:

„Bevor ich ja sage, muss ich wissen, ob da nichts schief gehen kann; ob das mit dem Kind nicht eine einzige Enttäuschung wird.“

Da war ein Mensch, der sagte ja. Er fragte nicht nach Lohn und Nutzen:

„Bevor ich ja sage, muss ich schließlich wissen, ob am Ende nicht alles umsonst gewesen sein wird; ob etwas herausspringt für mich!“

Da war ein Mensch, der sagte ja. Der war auch nicht auf seinen guten Ruf bedacht:

„Bevor ich ja sage, muss ich mir erst überlegen: Was werden da die Leute sagen? Bringt mich das nicht ins Gerede?“

Da war ein Mensch, der stellte sich der Herausforderung und sagte:

„An mit geschehe Gottes Wort.“

Gebet:

Wir grüßen dich, Maria, denn mit deinem Ja wird Gottes Wille Wirklichkeit in unserer Zeit und Geschichte.

Wir grüßen dich, Maria, denn mit deinem Ja erhält Gottes Liebe Hand und Fuß in unserer Welt, auf unserer Erde.

Wir grüßen dich, Maria, denn mit deinem Ja wird Gott Mensch, unser Bruder. Amen

In der Hl Schrift begegnen uns immer wieder Zeugen des Glaubens. Auf Gottes Wort hin ließen sie ihre eignen Pläne fallen wie Moses, verließen Haus, Heimat und Vaterland wie Abraham, stellten sich seiner Botschaft zur Verfügung wie die Propheten. Auch Maria hörte das Wort Gottes und glaubte. Sie ließ Gottes Unbegreiflichkeit an sich geschehen und folgte dem Weg ihres Sohnes bis zum Kreuz. Maria ist unter den Glaubenszeugen die größte. Darum nennen wir sie auch „Mutter der Glaubenden.“

Wir denken über einige Stationen im Leben Marias nach:

Durch ihr „Ja“ zum Auftrag Gottes bei der Verkündigung erfuhr ihr Leben eine neue Wendung, unvorhersehbare Überraschungen, Schmerzen und Freude.

Maria, wir preisen deinen Glauben

Bei der Herbergssuche zu Bethlehem wurde ihr schmerzlich bewusst, dass durch das Gotteskind die Sorgen und Lasten des Lebens nicht weggenommen, sondern noch tiefgründiger und schmerzhafter wurden.

Maria, wir preisen deinen Glauben

Bei dem Besuch der Weisen aus dem Morgenland wurde ihr Glaube durch den Glauben anderer gestärkt.

Maria, wir preisen deinen Glauben

Sie sucht in mütterlicher Sorge den 12jährigen Jesus nach der Wallfahrt im Tempel und verstand das Wort ihres Sohnes unter den Lehrern nicht. Aber sie glaubte dennoch.

Maria, wir preisen deine Glauben.

Maria musste ihren Sohn hergeben für seine unruhige und gefährliche Tätigkeit. Sie musste zurücktreten, weil andere ihn brauchten, weil andere ihm „Brüder und Schwester und Mutter“ wurden.

Maria, wir preisen deinen Glauben.

Sie musste aushalten:

die Gefangennahme ihres Sohnes,

die Ungewissheit der Gerichtsverhandlung,

die Todesgewissheit auf dem Kreuzweg,

die schmachvolle Kreuzigung und den entsetzlichen Tod.

Maria hielt aus und glaubte.

Maria, wir preisen deinen Glauben

Der Ostertag, an dem der Auferstandene ihr erschien, brachte ihrem Glauben Erfüllung.

Wir beten:

Maria, mit hörendem Herzen hast du dich auf Gottes Wort eingelassen. Du hast dich ihm anvertraut, ohne zu wissen, wohin er dich führen will, wie dein Leben sich gestalten würde. Als Hörende bis du Vorbild und Beispiel, gerade uns, die wir uns so schwer damit tun. Begleite uns, hilf uns besonders dann, wenn das Hören eine Antwort von uns verlangt. Dein „Ja“ zu Gott soll auch uns für ihn ermutigen. Darum bitten wir durch Christus, unsren Bruder.

Lesung:    Lukas 1, 26-38 (aus Neues Leben – Die Bibel )

Als Elisabeth im sechsten Monat schwanger war, sandte Gott den Engel Gabriel nach Nazareth, in eine Stadt in Galiläa, zu seinem Mädchen, das noch Jungfrau war. Sie hieß Maria und war mit einem Mann namens Josef verlobt, einem Nachfahren von David. Gabriel erschien ihr und sagte: „Sei gegrüßt! Du bist beschenkt mit großer Gnade! Der Herr ist mit dir!“ Erschrocken überlegte Maria, was der Engel damit wohl meinte. Da erklärte er ihr: „Hab keine Angst, Maria, denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Du wirst schwanger werden und einen Sohn zur Welt bringen, den du Jesus nennen sollst. Er wird groß sein und Sohn des Allerhöchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihn auf den Thron seines Vaters David setzen. Er wird für immer über Israel herrschen, und sein Reich wird niemals untergehen!“ Maria fragte den Engel: „Aber wie kann ich ein Kind bekommen? Ich bin noch Jungfrau.“ Der  Engel antwortete: „Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Macht des Allerhöchsten wird dich überschatten. Deshalb wir das Kind, das du gebären wirst, heilig und Sohn Gottes genannt werden. Sieh doch: Deine Verwandte Elisabeth ist in ihrem hohen Alter noch schwanger geworden! Die Leute haben immer gesagt, sie sei unfruchtbar, und nun ist sie bereits im sechsten Monat. Denn bei Gott ist nichts unmöglich.“ Maria antwortete: „Ich bin die Dienerin des Herrn und beuge mich seinem Willen. Möge alles,  was du gesagt hast, wahr werden und mir geschehen.“ Darauf verließ der Engel sie.

Gebet:

Maria, du Mutter der Glaubenden, auch wir erfahren wie du das Wirken des Geistes Gottes. Doch wir fragen öfter als du: „Wie soll das geschehen?“ Du hast deinen Glauben und das Vertrauen zu Gott  nie verloren, auch wenn du in deinem Leben oft in Situationen warst, in denen es dir schwer fiel zu sagen: „Mir geschehe nach deinem Wort!“ Hilf uns, wenn wir an unsere Grenzen im Glauben kommen, wie du zu sagen: „Ich vertraue auf Gott und bleibe in seiner Nähe.“ Amen


Schlussgebet:

Guter Gott, du hast uns in Maria gezeigt, was es heißt, ganz Ohr zu sein für dein Wort; offen und bereit zu sein, dich ganz ins eigene Leben hereinzulassen:

Erfüllt vom Heiligen Geist hat sie dein Kommen in unsere Welt zugelassen. Gib uns etwas von ihrem Mut, zu hören und zu handeln.  Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn.

Es segne uns der gute Gott, der Maria zur Mutter seines Sohnes erwählt hat.

Es segne uns der Herr Jesus Christus, der unser Erlöser wurde.

Es segne uns der Heilige Geist, der auch heute noch unter den Glaubenden wirkt zum Heil der Welt. Amen


Bleiben Sie gesund und behütet

Ihr Liturgiekreis St. Peter

 
( Thema und Texte entnommen aus der Maiandacht in der Basilika am Petersberg 2002)


 

 



 

Taizégebet

Taizégebet in der Pfarreiengemeinschaft Bitburg:

m i t e i n a n d e r    v e r b u n d e n     i m    G e b e t     f ü r e i n a n d e r


Corona Hygienebedingungen: Anmeldung: Tel: 06561-5018 oder vor dem Taizégebet

Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Willkommen zum Taizegebet am Donnerstag, 14.Oktober 2021. 19.30 Uhr
entweder zuhause jede/r für sich oder unter Corona- Hygienebedingungen in der Pfarrkirche St. Peter

Lied Nr. 37:
Jesus, remember me when you come into your kingdom. Jesus, remember me when you come into your kingdom.
(Jesus, denk an mich, wenn du in dein Reich kommst.)

Meditation

Heute will ich danken für die Ernte, für das Jahr, für das was ich einbringen durfte, in die Scheune meines Lebens.

Auch wenn mir nicht so zumute und mir das Jahr noch nicht geheuer ist, will ich dennoch danken für all das, was geworden ist.

Inmitten der Krise, inmitten von Beschränkungen und Einsamkeit, konnte Neues entstehen, wachsen und reifen.

Dankbar sehe ich auf die Begegnungen, die ich achtlos wie selbstverständlich nahm, und ich neu sehe im Licht dieses Jahres.

Dankbar erlebe ich, wie ich mich öffnen kann in der Enge der Welt, neue Weite erfahre und erlebe.

Dankbar bin ich meinem Gott, der mich auch in schweren Tagen begleitet und mich führt, wenn ich nicht mehr weiter weiß.

Lied Nr. 35:
Bonum est confidere in Dominum, bonum sperare in Dominum
.
Gut ist es, dem Herrn zu vertrauen, auf ihn zu hoffen.

Psalm 71

Herr, ich suche Zuflucht bei dir.
Laß mich doch niemals scheitern!
Rette mich in deiner Gerechtigkeit,
wende dein Ohr mir zu und steh mir bei!

Sei mir ein sicherer Ort,
zu dem ich allzeit kommen kann.
Du hast mir versprochen zu helfen;
du bist mein Fels und meine Burg.
Herr, mein Gott, du bist meine Zuversicht,
meine Hoffnung von Jugend auf.
Vom Mutterleib an stütze ich mich auf dich,
vom Mutterschoß an bist du mein Beschützer;
dir gilt mein Lobpreis allezeit.

Für viele bin ich wie ein Gezeichneter,
du aber bist meine starke Zuflucht.
Mein Mund ist erfüllt von deinem Lob,
von deiner Herrlichkeit den ganzen Tag.
Verwirf mich nicht, wenn ich alt bin,
verlaß mich nicht, wenn meine Kräfte schwinden.

Lied Nr. 113
Gott ist nur Liebe. Wagt, für die Liebe alles zu geben.
Gott ist nur Liebe. Gebt euch ohne Furcht.

Lesung

So spricht der Herr: Ich kenne meine Pläne, die ich für euch habe, Pläne des Heils und nicht des Unheils; denn ich will euch eine Zukunft und eine Hoffnung geben. Wenn ihr mich ruft, wenn ihr kommt und zu mir betet, so erhöre ich euch. Sucht ihr mich, so findet ihr mich, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt.
Jeremia 29,11–13

Lied Nr. 50:
Nada te turbe, nada te espante; quien a Dios tiene nada le falta.
Nada te turbe, nada te espante; sólo Dios basta.
(Nichts beunruhige dich, nichts ängstige dich;
wer Gott hat, dem fehlt nichts. Gott allein genügt.)

Stille


Lied Nr. 139
Gott lass meine Gedanken sich sammeln zu dir. Bei dir ist das Licht, du vergisst mich nicht. Bei dir ist die Hilfe, bei dir ist die Geduld. Ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich.

Fürbitten:

Gott, wir denken an Menschen in Verzweiflung und Trauer
 sei mit uns und ihnen – mit deiner Hoffnung

Wir denken an Menschen in Dunkelheit und Einsamkeit
 sei mit uns und ihnen – mit deinem Licht

Wir denken an Menschen in Anfechtung und Bedrohung
sei mit uns und ihnen – mit deiner Stärke

Wir denken an Menschen mit Verantwortung und Macht
sei mit uns und ihnen – mit deiner Gerechtigkeit

Wir denken an Menschen in Fürsorge und Pflege
sei mit uns und ihnen – mit deiner Kraft

Deine Gegenwart und dein Wirken seien mit uns und ihnen jeden Tag. Amen.

Lied Nr. 137:

Behüte mich Gott, ich vertraue dir, du zeigst mir den Weg zum Leben.
Bei dir ist Freude, Freude in Fülle.
 

Vater unser

 
Lied. Nr. 140

Il Signore ti ristora. Dio non allontana                         
Il Signore viene ad incontrarti, viene ad incontrarti
(Der Herr gibt dir neuen Kraft, er verstößt dich nicht)

   
Gebet Segen:

Der Herr über Sonne und Regen, Saat und Ernte, er segne dich.

Er lasse dein Leben gedeihen, deinen Hoffnung nicht ins Leere laufen.
Er stelle deine Geduld nicht zu lange auf die Probe.

Der Herr behüte dich,
er berge dich im Mantel des Trostes und umarme dich in der Not.

Der Herr lasse leuchten sein Angesicht über dir, er bringe Licht in das Dunkel deines Gemütes und stelle den Frieden auf festeren Boden.

Er sei dir gnädig, wenn Schuld dich drückt und Ratlosigkeit dich lähmt.
Der Herr erhebe sein Angesicht über dich, er sehe deine Sorgenfalten, er entspanne und heile dich.

Er gebe dir Frieden
Wohlergehen dem Leib
Heil deiner Seele
Ruhe deinem Geist
und der Welt eine friedvollere Zukunft

Lied: Nr. 5
Bless the lord my soul and bless god's holy name
Bless the lord my soul ,who leads me into life
(Preise den Herrn, meine Seele, und preise seinen heiligen Namen, er führt mich in das Leben.)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.