Taizégebet

 

Abendlob mit Taizè-Gesang 2020

 Die Taizègruppe Bitburg lädt jeden Monat ein

zum Abendlob mit Taizègesang (Gebet, Gesang, Stille)

Gebet in Zeiten der Corona – Krise - Angebot der Taizégruppe Bitburg:

In diesen schwierigen Wochen sind Viele von uns mehr als sonst aus gegebenem Anlass alleine. Und doch entstehen zur Zeit mehr Kontakte als in „normalen“  Zeiten durch Telefon,  Briefe oder digital, ganz einfach, weil Gemeinschaft trägt.

Die Taizégruppe Bitburg möchte einladen zum wöchentlichen Abendlob mit Taizegesang als Gebetsgemeinschaft. In gleicher Form wie das inzwischen bekannte monatliche Angebot möchten wir uns nun als betende Gruppe treffen -  Jede/r zuhause jeden Donnerstag um 19.30 h. Alle, die sich dem Abendlob mit Taizegesang verbunden fühlen und auf diese Weise ihre Sorgen und Ängste sowie die Anliegen aller Menschen auf dieser Welt ansprechen möchten, sind herzlich eingeladen zum „gemeinschaftlichen“ Gebet. Hier die Texte:


Willkommen zum abendlichen Taizé-Gebet Zuhause – und miteinander verbunden
am 04.Juni 2020, 19.30 Uhr


„Du kannst den Geist nicht erzeugen - Du kannst ihn nur empfangen:“ Bettina von Armin


Lied: Nr. 151
Jdere nacht verlang ik naar u, o God, (Meine Seele sehnt sich nach Dir in der Nacht Ik hunker naar u met heel mijn ziel. mein Geist sucht dich zutiefst in mir)


„Corona, die Pandemie, das aktuelle Schreckgespenst ist bis jetzt einzigartig. Eine solche Epidemie hat die Welt noch nicht gesehen. Aber was dahinter steht ist eine Hilflosigkeit, die keineswegs neu ist, sie ist größer, kollektiver, aber nicht neu. Wir kennen es, das Gefühl, wie vor einer Wand zu stehen erdrückend, beklemmend, machtlos. Wir müssen was tun, wir wollen was tun, wir brauchen es, das Gefühl etwas zu tun. Frage ist: was und wie? Welche Möglichkeiten gibt es, welche habe ich und kann ich sie umsetzen, bin ich genug, um die Veränderungen zu schaffen, die ich selbst herbeisehne. Was mache ich, wenn mir die Ideen ausgehen, wenn ich etwas nicht schaffe, wenn die Situation mich schafft, wohin kann ich mich wenden. Wohin mit dem Feuer, das in mir brennt. Wohin mit all den Ideen, wohin mit dem Grübeln, dem Scheitern, wohin mit dem Widerstand in mir?“


Lied: Nr. 17 Meine Hoffnung und meine Freude Meine Stärke, mein Licht Christus meine Zuversicht auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht

Hymnus Wir brauchen Gottes Geist
Auf die eigene Kraft sich verlassen auf die eigene Kraft allein nur erfassen, was kein Auge sieht heißt oft, verlassen sein.
Wir brauchen Gottes Geist sein Feuer und sein Wehen dann werden wir sehen was er uns verheißt - die neue Erde.
Auf das eigene Tun sich verlassen, auf das eigene Tun allein, nur erfassen, was meine Hand umschließt heißt oft, verlassen sein.
Wir brauchen Gottes Geist, sein Wirken und sein Wehen dann wird es geschehen, was er uns verheißt - die Neue Erde.
Auf den eigenen Weg sich verlassen auf den eigenen Weg allein nur erfassen, was mein eigener Fuß erreicht heißt oft, verlassen sein. Wir brauchen Gottes Geist sein Werben und sein Wehen dann werden wir geh‘n wohin er uns weist - den neuen Menschen.
2
Lied Nr. 9 Jesu le christ –
Christus dein Licht verklärt unsere Schatten lasse nicht zu dass das Dunkel zu uns spricht Christus, dein Licht erstrahlt auf der Erde und Du sagst uns; auch ihr seid das Licht.


Lied Nr. 43 Veni Lumen Oh, veni Creator Spiritus Komm, Schöpfer Geist oh – veni lumen cordium, veni lumen cordium Komm, Licht der Herzen, Komm Licht der Herzen


Lesung
Schrifttext 1 Korinther 12,4–7.12–13 Paulus schreibt: Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist. Es gibt verschiedene Dienste, aber nur den einen Herrn. Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken, aber nur den einen Gott: Er bewirkt alles in allen. Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt. Denn wie der Leib eine Einheit ist, doch viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen einzigen Leib bilden: so ist es auch mit Christus. Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen, Juden und Griechen, Sklaven und Freie; und alle wurden wir mit dem einen Geist getränkt.
-Stille -


Lied Nr. 120 Christus, dein Geist wohnt in uns,er ist Quelle des ewigen Lebens


Fürbitten
Barmherziger Gott, in dieser schwierigen Zeit fragen Menschen: was soll ich tun? Doch die Pfingstbotschaft lautet nicht: was soll ich tun? - was ist meine Aufgabe? - sie fragt nicht nach dem Einzelnen, der die Last auf seine Schulter lädt - sie spricht vom gemeinsamen tragen. So wie ein einzelnes Streichholz nicht lange brennt, so kann auch keiner von uns alleine brennen. Der Geist braucht Gemeinschaft, um zu bestehen, um zu wirken. Darum bitten wir Dich:
Sende Herr, deinen Geist
• an die, die ausgebrannt sind
• an die, die verzweifelt sind
• an die, die sich ohnmächtig fühlen
• an die, die täglich kämpfen, um das Feuer am Leben zu erhalten
• an die, die sich für andere einsetzen
• und an alle, die dem entgegenstehen, dass der Funke auch auf sie überspringe
• in die christlichen Gemeinden unseres Bistums,
• an die, die politische Entscheidungen treffen
Sende Herr, deinen Geist an alle, die uns besonders am Herzen liegen.

Lied Nr. 35
Bonum est confidere in Domino, (Gut ist es dem Herrn zu vertrauen, Bonum sperare in Domino. auf ihn zu hoffen)


Vater unser …
Lied Nr. 140 Il Signore ti ristora. Dio non allontana (Der Herr gibt dir neue Kraft Il Signore viene ad incontrarti, viene ad incontrarti er verstößt dich nicht)


Segensgebet
" Haltet einander fest löscht den Geist nicht aus macht einander nicht klein Denk nach Tu Gutes Hab lieb
Gespenster gibt es nicht, Fürchte Dich nicht! Freunde aber gibt es Ich bin bei dir - sagt ER Ich bin bei dir mit meinem Geist.“ (Huub Osterhuis)
So segne, begleite und leite uns heute und alle Tage unseres Lebens der treue Gott der Vater, der Sohn und der Heilige Geist


Lied Nr. 135
Frieden, Frieden hinterlasse ich euch. meinen Frieden gebe ich euch. Euer Herz verzage nicht.

 














 

 



Jede/r ist jederzeit willkommen!

 Die nächsten Termine sind voraussichtlich:

 

 Donnerstag, 18. Juni              19.30 Uhr          Pfarrkirche St. Peter

 Donnerstag, 9. Juli                 19.30 Uhr          Pfarrkirche St. Peter

 Donnerstag, 13. August          19.30 Uhr         Pfarrkirche St. Peter

 Donnerstag, 10. September     19.30 Uhr         Pfarrkirche St. Peter

 Donnerstag, 8. Oktober           19.30 Uhr         Pfarrheim St. Peter

 Donnerstag, 12. November      19.30 Uhr         Pfarrheim St. Peter

 Donnerstag, 10. Dezember       19.30 Uhr        Pfarrheim St. Peter

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.