Liturgiekreis

Neuanfang

Zu Beginn dieses neuen Jahres grüßen wir Sie herzlich und wüschen Ihnen ein gesegnetes Jahr 2022. Seit einem Jahr beten wir nun auf diese Weise mit- und füreinander und wollen es auch
weiter tun. Wir freuen uns auf das gemeinsame Gebet mit Ihnen.

Beginnen wir mit einigen Gedanken zum Jahresbeginn.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes.

Silvester und Neujahr vorbei und ich habe noch einige freie Tage, an denen ich Körper, Geist und Seele etwas Gutes tun möchte. Ich sinniere über meine guten Vorsätze, Träume und Wünsche.

Erwarte das Wunder!“

Darf man Wunder erwarten? Ich glaube, der Anfang selbst ist das Wunder! Es ist die Möglichkeit, immer wieder aufzustehen, neu anzufangen und zu wissen, ich bin begleitet, beschützt und nicht allein. Viele Menschen haben das in der Begegnung mit Jesus erfahren und in ihrem Herzen gespürt: Fang einfach noch mal an, es ist nie zu spät dafür!

Sie haben vertraut, sind gehört, gesehen und geheilt worden. Ich spüre nun tatsächlich diesen Zauber des Neuanfangs, gehe innerlich auf RESET und bin bereit für das, was da kommt!

So wie Jesaja sage ich dem Himmel zu:

Hier bin ich, sende mich! ( Jesaja 6,8)

Lass mich spüren Herr, dass Du in jedem Anfang und auf jedem neuen Weg an meiner Seite bist.

Amen.

Vater,
Du begleitest jeden unserer Schritte
unaufdringlich bist Du an unserer Seite
hältst uns
hörst uns
siehst uns
Vater, wir bitten Dich,
schenke uns
Kraft, Energie und Mut
das neue Jahr zu meistern
hilf uns, dass wir Versöhnung finden,
wo Hilflosigkeit herrscht,
hilf uns Frieden verbreiten,
wo Wut uns überschwemmt
hilf uns, dass unsere Angst
nicht zum Mittelpunkt unseres Handelns wird.
Amen.                                    ( Angelika Kamlage)

Mögest du …

Mögest du Tage erleben,
an denen die Schönheit der Natur Dich anlacht
und Dir sagt: „Die Welt ist schön.“

Mögest du Tage erleben,
an denen eine Aufgabe auf Dich wartet
von der Du sagst: „Dafür lohnt es sich zu leben.“

Mögest Du Tage erleben,
an denen Du einem Mitmenschen begegnest,
von dem Du denkst: „Ich habe dich gern.“

Mögest Du Tage erleben,
an denen Du neue Dinge entdeckst
und dabei merkst: „Dein Leben steckt voller Wunder.“

Mögest Du Tage erleben,
an denen Du irgendwann einmal innehältst und spürst:
„Der Segen Gottes ist mit Dir.“

Der Herr segne dein Jahr,
Er segne deine Wünsche und Träume,
deine Schritte und Wege.
Du bist gehalten und beschützt,
du darfst wagen und vertrauen. Amen.

Gehen wir also gemeinsam in das neue Jahr hinein und seien wir gespannt, was es alles bringen mag. Seien Sie behütet und bleiben Sie gesund.

Ihr Liturgiekreis St. Peter 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Kinderkirche

Kinderkirche in Bitburg:

Gottesdienst ganz anders erleben – Geschichten aus der Bibel hören und spielen, dazu malen und singen, raten und gestalten, dazu laden  wir ganz herzlich ein:

Wann? Sonntag, 16. Januar 2022 ---- Beginn?      10.00 Uhr

  • Wo? Im Pfarrheim St. Peter
  • Wer? Alle Kinder und Eltern, die sich gerne nochmals mit uns zum Kindergottesdienst treffen möchten.
  • Wir werden während des gesamten Gottesdienstes im Pfarrheim (Pfarrheim) bleiben.

Wir bitten um Anmeldung im Pfarrhaus (5018) und um Beachtung der aktuellen Hygienevorschriften – Mund - Nasenschutz bis zum Sitzplatz, Abstand, Handdesinfektion.

Kommt vorbei, macht mit und lasst euch überraschen.

Es lädt herzlich ein der Kindergottesdienstkreis Bitburg.

Wir freuen uns auf euch.

 


Gottesdienste in der Corona-Krise

Hinweise zu den Gottesdiensten

In der Pfarreiengemeinschaft finden Hl. Messen statt:

Samstag
um 18.30 Uhr im Wechsel zwischen Erdorf und Fließem

Sonntag

  • um 10.00 Uhr in Peter
  • um 11.15 Uhr in Liebfrauen

Werktagsmessen

Mötsch,    dienstags      18.30 Uhr alle 14 Tage

St. Peter, mittwochs     18.00 Uhr Stille Anbetung    anschl.    18.30 Uhr Sorgenmesse

Liebfrauen, freitags      18.00 Uhr Rosenkranzgebet  anschl.    18.30 Uhr Hl. Messe

Wir bitten um telefonische Anmeldung zur Messe im Pfarrbüro Tel. 5018.

Dies ist täglich möglich Montag bis Donnerstag von  9.00 – 12.00 Uhr sowie von 14.00 bis 17.00 Uhr. Freitags nur von 8.00 – 10.30 Uhr.

Falls Sie an den Hl. Messen teilnehmen möchten, bitten wir Sie dringend um vorherige Anmeldung im Pfarrbüro unter Telefon 5018.

 

Es gilt nachstehendes

Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier

 Gültig ab 09. Dezember 2021

Für alle Gottesdienste in geschlossenen Räumen gilt 3G (genesen oder geimpft oder getestet)!

Umsetzung 3G für Gottesdienste in geschlossenen Räumen:

Alle mitfeiernden Personen müssen entweder einen Nachweis über den Status als genesen oder geimpft oder einen gültigen Testnachweis über das Nichtvorliegen des Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen.

Zur Mitfeier von Gottesdiensten gilt die Testpflicht für jene Personen, die nicht genesen oder nicht vollständig geimpft sind.

Als gültige Testnachweise gelten: PoC-Antigen-Test (Schnelltest), der durch geschultes Personal vorgenommen wurde (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 24 Stunden).

Jugendliche von 12-18 Jahren genügen der Testpflicht, wenn sie vor Ort unter Aufsicht einen PoC-Antigen-Test (Selbsttest) durchführen.

Ausgenommen von der Pflicht zum Nachweis sind:

Kinder bis 3 Monate nach Vollendung des 12. Lebensjahres. Sie gelten rechtlich wie immunisierte Personen.

Personen, die den geforderten Nachweis entsprechend 3G nicht erbringen, können leider nicht zur Mitfeier zugelassen werden und sollen auf die Möglichkeit der Mitfeier medial übertragener Gottesdienstangebote hingewiesen werden. Die Pflicht zum Führen einer Liste zur Kontaktnachverfolgung bleibt bestehen.

Es gelten Maskenpflicht und Abstandsgebot während des gesamten Gottesdienstes.

Der Kommunionempfang wird als Einbahnregelung (mit Mundschutz), die Kollekte als Türkollekte organisiert.


 

 

Taizégebet

"Orientier dich am Licht

Ich (zurückblickend): Das war also 2021.
Caspar: Orientier dich am Licht.
Ich: Und wenn es nur kleine Punkte sind?
Melchior: Immer am Licht!
Ich: Und wenn es nur einzelne ...
Balthasar: Am Licht!
Ich: Wohin wird mich das führen?
Caspar: Weiter.
Ich: Weiter als ich sehen kann?
Melchior: Weiter.
Ich: Wo Gott und Mensch eins sind?
Balthasar: Weiter.
Ich: Wo soll ich starten?
Caspar: Ich starte im Staub.
Melchior: Im Schnee.
Balthasar: Im Nebel.
Ich setze mich an den Esszimmer-Tisch.
Orientiere mich am Licht.
(Sebastian Schmid) aus: Der Andere Advent 2021 / 22 - Donnerstag 06.01.

Herzlich willkommen zum Taizégebet am Donnerstag,

  1. Januar 2022 um 19.30 Uhr

In den Wintermonaten   jede/r zu Hause  für sich - im Gebet miteinander verbunden.

Lied Nr 15: Ubi caritas et amor, ubi caritas Deus ibi est.

Wo Güte und Liebe herrscht, da ist Gott

 
Diesem Tag Sinn geben,
ihn verantwortungsvoll gestalten,
diesen Tag meines Lebens,
der niemals wiederkehrt.

Dieser Stunde Sinn geben,
sie nützen für mich und andere,
diese Stunde meines Lebens,
die niemals wiederkehrt.

Diesem Augenblick hier und jetzt Sinn geben,
ihn so intensiv leben wie nur möglich,
diesen Augenblick meines Lebens,
der niemals wiederkehrt

Lied Nr.113: Gott ist nur Liebe wagt für die Liebe Alles zu geben.Gott ist nur Liebe gebt euch ohne Furcht.

Text:

Unterschiedlich sind die Erfahrungsräume und Gefühlswelten der Menschen,

 unterschiedlich die Lebenssituationen und Herausforderungen.

 Jeder Ort, jede Situation, jede Not ist dabei

 offen für einGespräch mit Gott,

 offen für Dankbarkeit und Bitte,

 offen für Lob und Klage,

 offen für Reden und Schweigen.
Gott geht mit, immer und überall

 

Lied Nr.39: Tu sei sorgente viva, tu sei fuoco, sei carità. Vieni Spirito Santo, vieni Spirito Santo.

(Du bist der Quell des Lebens, Du bist Feuer, Wärme und Licht. Komm zu uns, Geist der Liebe, wohn‘ in uns, Geist der Freude.)

Geschichte:

Eine Schulklasse wurde gebeten zu notieren, welches für sie die Sieben
Weltwunder wären.
Folgende Rangliste kam zustande:
Pyramiden von Gizeh
Taj Mahal
Grand Canyon
Panamakanal
Empire State Building

St. Peters Dom im Vatikan
Grosse Mauer China
Die Lehrerin merkte beim Einsammeln der Resultate, dass eine Schülerin noch
am Arbeiten war.
Deshalb fragte sie die junge Frau, ob sie Probleme mit ihrer Liste hätte.
Sie antwortete: "Ja. Ich konnte meine Entscheidung nicht ganz treffen.
Es gibt so viele Wunder."
Die Lehrerin sagte:
"Nun, teilen Sie uns das mit, was Sie bisher haben und vielleicht können wir ja
helfen."
Die junge Frau zögerte zuerst und las dann vor.
"Für mich sind das die Sieben Weltwunder:

Sehen
Hören
sich Berühren
Riechen
Fühlen
Lachen ...
... und Lieben
Im Zimmer wurde es ganz still.
Diese alltäglichen Dinge, die wir als selbstverständlich betrachten und oft gar
nicht realisieren, sind wirklich wunderbar. Die kostbarsten Sachen im Leben
sind jene, die nicht gekauft und nicht hergestellt werden können.
Beachte es, genieße es, lebe es und gib es weiter.

Lied Nr.17: Meine Hoffnung und meine Freude meine Stärke, mein Licht, Christus, meine Zuversicht, auf dich vertrau‘ ich und fürcht‘ mich nicht. Auf dich vertrau‘ ich und fürcht‘ mich nicht.

Text vor der Stille:

Einfach nur Sitzen
Und Atmen
Und Da-Sein
Hier und jetzt
Sonst nirgendwo
Ich in „meinem“ Atem
In meinem und Gottes Atem.
Eins werden mit mir
Mit dir?
Neu werden aus mir
Immer wieder
Jeden Atemzug
Kein Haben
Kein Festhalten

Kein Machen
Geschehen lassen was ist
Lauschen was ist
- Ich bin lebendig
Und mit dieser Achtsamkeit wollen wir einige Minuten in Stille sitzen, in uns
hineinhorchen

Stille

 

 

Lied Nr.58: Misericordias Domini in aeternum cantabo.

Das Erbarmen des Herrn will ich ewig preisen

Fürbitten:

Wir tragen unsere Bitten vor Gott

-Für Alle, die blind sind,sei mit ihnen

Hilf uns mit offenen Augen Notsituationen zu erkennen und zu Handeln.

-Für Alle, die taub sind, sei mit ihnen.

Hilf uns mit dem Herzensohr zu hören, dass die Töne der Welt uns im Inneren erreichen.

-Die dunklen Wintermonate sind in Corona Zeiten eine Herausforderung für viele Menschen in Einsamkeit und Quarantäne abgeschnitten von der Außenwelt und doch immer mit Gott verbunden, sei mit ihnen.

-Wir bitten für Alle, die kontaktarm sind, hilf ihnen mit Freude im Herzen dem Riechen – Fühlen und Lachen einen Raum zu geben.

-Wir bitten für Alle, die Schwierigkeiten mit dem -Lieben- haben. Lass uns offen sein für alle Menschen, dass wir uns erinnern an dein Wort:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst

Guter Gott, wir sind dankbar, dass wir unsere Anliegen mit dir teilen können.  Amen

Vater unser

 

Lied Nr.35: Bonum est confidere in Domino, bonum sperare in Domino.

Gut ist es, dem Herrn zu vertrauen, auf ihn zu hoffen

Segen

Keinen Tag soll es geben, an dem wir sagen müssen,
niemand ist da, der uns hört.
Keinen Tag soll es geben, an dem wir sagen müssen,
niemand ist da, der uns schützt.
Keinen Tag soll es geben, an dem wir sagen müssen,
niemand ist da, der uns hilft.
Keinen Tag soll es geben, an dem wir sagen müssen,
wir halten es nicht mehr aus.
So segne uns der barmherzige Gott.
Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist

 

Lied Nr.137: Behüte mich Gott, ich vertraue Dir. Du zeigst mir den Weg zum Leben. Bei Dir ist Freude, Freude in Fülle.

Wenn ihr/Sie Zugang zum Internet habt einfach mal das Lied anhören und mitsingen!:

Jubelt und freut euch über den Herrn, er hat Großes an uns getan. Jubelt und freut euch, fürchtet euch nicht. Halleluja, halleluja!

Bleibt alle gesund und munter bis zum nächsten Gebet am Donnerstag 10.2.2022

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.